Sie haben Einrichtungswünsche?
Gerne sind wir Ihnen bei der Lösung behilflich, denn wir wollen für Sie die beste Wahl im Service und im Preis sein. Da wir gemeinsam mit über 500 Händlern einkaufen, sind wir in der Lage Ihnen fast alle Einrichtungswünsche besonders günstig anbieten zu können und dennoch persönlich für Sie da zu sein.

Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst vollständig, so dass wir Ihnen bei der Vielzahl der eingehenden Anfragen eine schnelle und richtige Auskunft geben können (die mit * versehenen Fragen sind notwendig zur Bearbeitung der Anfrage).

4 Tipps gegen typische Küchenprobleme

kleine Küche Westfalia
7 Einrichtungstipps für kleine Küchen
16. Juli 2019

4 Tipps gegen typische Küchenprobleme

typische Küchenprobleme

Ob Fettfilm, unangenehme Gerüche oder störende Schranktüren – wer in der Küche täglich kocht und backt, wird das ein oder andere typische Küchenproblem bereits kennen. Jedoch wissen Sie vielleicht nicht, wie Sie die Störfaktoren mit einfachen Handgriffen beiseite schaffen bzw. bereinigen können.

Wir von der Westfalia-Küchen-Center GmbH nennen Ihnen die verbreitetsten Küchenprobleme und hilfreiche Tipps, die Sie dagegen anwenden können, um auch langfristig immer Freude als Koch oder Köchin zu haben.

Der Abfluss riecht unangenehm

Der Küchenabfluss ist täglich den unterschiedlichsten Essensresten, Fetten oder Seifen und somit auch vielen Bakterien ausgesetzt. Dass hierbei unangenehme und oftmals auch hartnäckige Gerüche entstehen, ist keine Seltenheit. Um sie wieder loszuwerden, helfen neben den handelsüblichen Rohrreinigern, die oftmals viele chemische Stoffe enthalten, auch einfache Haushaltsmittel. Heißes Wasser zum Beispiel löst oft hartnäckige Verdreckungen an den Rohren. Achten Sie hierbei jedoch darauf, dass Sie alte Rohrleitungen nicht zerstören. Ein weiteres Hilfsmittel ist die Kombination aus Natron und Essig, wobei Natron in Verbindung mit Flüssigkeiten zu schäumen beginnt und Schmutz löst, während Essig die Fettfilme und Bakterien im Abfluss entfernt.

Schränke oder Schubladen schließen nicht richtig

Ob aufgrund von jahrelangem Gebrauch, Wasserdampf oder einer schwankenden Zimmertemperatur – besonders Holzschränke oder -schubladen reagieren auf äußere Einflüsse. Werden die Scharniere jahrelang betätigt, kann es durchaus sein, dass die Schranktüren irgendwann quietschen oder nicht mehr fachgerecht schließen. Kommen Sie hingegen mit viel Wasserdampf in Kontakt oder sinkt und steigt die Temperatur in Ihrer Küche oft erheblich, reagieren Holzelemente, indem Sie sich verziehen. Anschließend können Türen oder Schubladen klemmen. Die Lösung: Reiben Sie die Scharniere Ihrer Kücheneinrichtung ein wenig mit Öl oder Seife ein und halten Sie die Scharniere sauber oder erneuern Sie diese nach gewisser Zeit. Vermeiden Sie stehenden Wasserdampf in der Küche durch die Betätigung der Abzugshaube. Lockern Sie die Schrauben bei verzogenen Holzfronten ein wenig und ziehen Sie sie anschließend erneut fest. Oftmals rutscht zum Beispiel die Schublade hierdurch in eine neue Position und lässt sich so wieder schließen.

Der Kühlschrank vereist oder schimmelt

Wenngleich kalte Temperaturen die Lebensmittel im Kühlschrank länger frisch halten – zu kalt eingestellte Kühlschränke vereisen oft zu schnell und bilden Kondenswasser. Diese müssen anschließend häufig aufgetaut werden. Auch im Rahmen des üblichen Gebrauchs sollte der Kühlschrank regelmäßig ausgeschaltet, aufgetaut und gereinigt werden. Ist dies jedoch aufgrund dicker Eisschichten nötig, setzt es auf die Dauer der Funktionstüchtigkeit des Gerätes zu. Dies tut auch Schimmel, der durch alte und unsachgemäß gelagerte Lebensmitteln entsteht und schnell zur Plage werden kann. Reinigen Sie in diesem Fall Ihren Kühlschrank mit Essig und sorgen Sie dafür, dass sich nur frische Lebensmittel im Kühlschrank befinden.

Fettfilme auf Schränken und anderen Oberflächen

Beim Kochen setzen sich nicht nur Fettspritzer auf dem Kochfeld fest – die Fetttropfen können auch durch die Luft transportiert werden und sich auf Schränken oder anderen Oberflächen ablagern. Um für Reinlichkeit und langlebige Oberflächen zu sorgen, sollten Sie diese regelmäßig entfernen. Mit warmem Wasser und ein wenig Spülmittel oder Essigreiniger werden Sie den unschönen Fettfilm ohne Probleme los.

Haben Sie weitere Fragen zur Nutzung und Pflege Ihrer Küche? Dann besuchen Sie unser Küchenstudio in Cottbus für eine individuelle Beratung!

(Bildnachweis: AdobeStock_134806592 // Andrey Popov)

Es können keine Kommentare abgegeben werden.